Gott Raum geben, damit er wirken kann

Nur noch 35 Tage, dann geht’s los!!

 

Man sagt oft "man muss Gott Raum geben damit er wirken kann", und meint dabei den Herzensraum. Ich glaube, dass man ihm auch manchmal den physikalischen Raum geben muss, damit er wirken kann. Das konnte ich letztes Jahr, in dem ich die Ehre hatte das Team Männer für alles zu leiten, hautnah miterleben. Nach dem gewaltigen Ortsprung von der zu klein gewordenen Operngasse in die Kirche St. Florian, mussten wir bereits am ersten Abend extra Stühle aufstellen, weil wir mit weniger Leuten gerechnet hatten.

Noch deutlichser blieb mir aber diese unglaubliche, nicht aufhören wollende Strom von Menschen in den Stephansdom zum Abend der Barmherzigkeit in Erinnerung. So viele Menschen die bewusst oder unbewusst in die Gegenwart Gottes kamen. So viele die wahrscheinlich zum ersten Mal in ihrem Leben eucharistische Anbetung erlebt haben. 

Man kann einfach nur staunen bei dem was Gott tut, und durch diesen Vertrauensschritt zu einem größeren Ort wirken konnte. Ich bin wirklich schon gespannt und voll freudiger Erwartung auf das was der Herr dieses Jahr an diesen besonderen Tagen bereitet hat. 

Ein zentraler Teil der Vision von Loretto ist es Räume zu schaffen in denen Gott erfahrbar wird. Es ist daher eine große Freude, dass diese Räume immer größer werden! Auch heuer gibt es wieder zwei Sprünge zu einem größeren Raum und zwar wird am Samstagvormittag und die Messe am Sonntag nicht wie gewohnt im geistlichen Zentrum, sondern in der großen Kirch sein werden.

Sommer ist für mich eine Zeit der Erholung, auftanken wo der Alltag unterbrochen von Urlaub einfach nicht so grau ist wie im restlichen Jahr. Es ist bei mir aber auch oft eine Zeit wo Sachen ruhen und ich manche sogar ein bisschen zu sehr schleifen lasse. Und darum finde ich die Herbsttage so genial weil sie die perfekte Möglichkeit geben, in einer entspannten Atmosphäre neu zu starten und zu fokussieren.

Was gibt es da für ein besseres Thema als sich mit unserer tiefsten Identität zu beschäftigen: Wir sind geliebte Kinder unseres allmächtigen Vaters. „Er hat uns aus Liebe im Voraus dazu bestimmt, seine Söhne zu werden durch Jesus Christus und nach seinem gnädigen Willen zu ihm zu gelangen.“ Epheser 1,5 

Ich glaube nur wenn wir wissen, wer wir sind und wozu wir bestimmt sind, können wir Entscheidungen richtig treffen, Prioritäten richtig setzen und kann unser Leben gelingen. 

Komm zu den Herbsttagen, schenk dir heuer diese Zeit in deiner Kind-Gottes-Identität neu gestärkt zu werden, und starte voll mit dem Geist Gottes in das neue Arbeitsjahr. 

Ich freue mich schon auf euch! 

Bless you! 

Thomas

 

PS: Wenn du gerne in irgendeiner Weise mithelfen möchtest zum Beispiel als Mann für alles einfach eine E-Mail an operngasse@loretto.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 0