Du musst unbedingt mal...

...zu den Herbsttagen kommen!

 

 

Mit diesen Worten hat mich eine liebe Freundin, die in meine House-Group geht, Jahr für Jahr eingeladen. Da ich wie sie aus der Freikirche komme, war mir Loretto zwar seit einigen Jahren vom alljährlichen Pfingstkongress in Salzburg mit seinen tausenden Bekehrungen - **praisethelord!** - ein Begriff geworden, doch habe ich es selbst erst letztes Jahr zu den Herbsttagen hingeschafft.

 

Seither „bereue“ ich eigentlich, nicht schon viel früher der Einladung gefolgt zu sein.

 

Letztes Jahr ging es um die grundlegende Wahrheit, daß Gott ein guter Vater ist und sich als solcher offenbart. Die Frage ist nur, ob wir hinsehen und diese gute Nachricht auch für uns ergreifen, unabhängig davon, wo wir gerade stehen oder wie unser irdischer Vater sein/nicht sein mag.

 

Diesen Herbst wird der Aspekt aus der Sicht des geliebten Kindes betrachtet werden. Alles in der christlichen Nachfolge und im christlichen Dienst steht und fällt mit der Gott-geschenkten Offenbarung und persönlichen Erfahrung, daß wir als Christen vor bzw. "trotz" jeglicher Leistung geliebt sind, und als Kinder in dieser Beziehung mit dem Vater stehen. Und diese Erkenntnis zu begreifen und im Alltag auszuleben ist ein andauernder Prozeß, der einer laufenden Anpassung unseres Denkens bedarf (s. Römerbrief 12:2).

 

Ja, im Wort Gottes lesen wir, daß wir so sehr von Gott geliebt waren, daß Er Seinen einzigen Sohn für uns gab, auf daß alle, die an Ihn glauben, nicht verlorengehen, sondern das ewige Leben haben. (s. Joh. 3:16) Und ja, wir wissen, daß wir mit der Bekehrung keine Sklaven mehr sind, sondern daß Jesus uns als seine Freunde bezeichnet. Und wie oft haben wir gehört, daß wir Kinder Gottes sind?

 

Doch die Frage, die sich mir im Hinblick auf das heurige Thema stellt, ist: Weiß ich, wie mein Vater im Himmel mich liebt? Mich, ganz persönlich, im Alltag, ganz konkret?

Und wieso liebt mich Gott, obwohl Er mich doch so gut kennt und Ihm nichts in meinem Leben entgeht? Liebt Er mich wirklich immer gleich?

 

Wenn ich aber geliebt bin, was bedeutet das mitten in einer unliebsamen Situation, in der ich vielleicht gerade bin? Hat das Auswirkungen auf die Menschen um mich herum? Sei´s in der U-Bahn oder zuhause? (Okay, vielleicht waren das jetzt mehr als nur eine Frage..)

 

Ich weiß nicht, wie´s dir geht, aber ich liebe es, die Fülle des Herrn live zu erleben, und wann immer verschiedene Menschen zu einem Thema Einblick in ihre Erfahrungen und Erkenntnisse geben, ist es wieder soweit. ;-) Deshalb freue ich mich schon sehr, von den heurigen Sprechern (u.a. Stephan Turnovsky, Andreas Boppart, Bernadette Lang) zum Thema Geliebtsein zu hören und von ihnen zu lernen. Denn bei Gott gibt es immer und immer wieder etwas Neues zu entdecken, etwas, das mir alleine wahrscheinlich nie aufgefallen wäre.

 

Also, egal, wo du im Sommer bist; vom 27. September bis 1. Oktober mußt du unbedingt mal zu den Herbsttagen kommen! ;-)

 

 

Bless you!

Lydia

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0